Der Veranstaltungssaal

Es gibt Faktoren, die die Atmosphäre einer Veranstaltung beeinflussen und entweder einen positiven oder negativen Einfluß auf die Stimmung der Gästen ausüben.

Die räumlichen Gegebenheiten gehören auf jeden Fall zu diesen Faktoren.

Es wirkt nicht so gemütlich, wenn der Veranstaltungssaal beispielsweise zu groß und nur halb voll ist, oder wenn es zu hell ist und die Beleuchtung ausschließlich von der Decke kommt.

Viele Hochzeiten finden im Sommer statt. Bedenken Sie, dass sich bestimmt einige Gäste gerne im Freien aufhalten um zu rauchen und die frische Luft zu genießen. In diesem Fall ist es besser die Hochzeitsband an das Ende des Saals zu platzieren, an dem sich der Ausgang befindet, dann haben auch diejenigen, die lieber draußen sind, etwas von der Musik.

Die Band und die Tanzfläche also immer dorthin platzieren, wo Bewegung ist und nicht in ein „totes Eck“.

Die Größe der Tanzfläche sollte ebenfalls an die Größe der Hochzeitsgesellschaft angepasst sein. Als Faustregel gilt: Besser zu klein als zu groß! Wenn die Tanzfläche zu groß ist, trauen sich nur diejenigen tanzen, die sich wirklich sicher fühlen am Parkett.

Ein paar Stehtische am Rand der Tanzfläche ermöglichen den Gästen, sich mehr zu bewegen und sich mehr untereinander zu durchmischen.

Technorati

Hier kann man diese Seite auf Technorati finden: Technorati Profile

Angels

Dieser Titel von Robbie Williams hat das Potential, zu einem der wenigen Welthits zu werden, die man auch noch nach Jahrzehnten kennt.

Robbie Williams ist es gelungen, die richtigen Songschreiber zu finden, die seine Musik veredeln, um ihr mit kompositorischem Können zur Unsterblichkeit zu verhelfen.

Was nützt die schönste Komposition, wenn man nicht einen Star hat, der sie bekannt macht.

Andererseits, was nützt es, wenn ein Star mehrere Hits landen kann, die aber alle nicht das Potential haben, auch noch nach Jahrzehnten gespielt zu werden.

Ist die Komposition nicht gelungen, wird eine Tanzband eher ein anderes Lied in´s Programm aufnehmen.

„Angels“ ist tatsächlich eine sehr gelungene Komposition. Der harmonische Ablauf hat mit seinen vielen Wiederholungen eine starke Struktur und mit der – bei Robbie Williams gerne verwendeten – VIIb Stufe und den Durakkorden, bei denen sich die Terz im Bass befindet, auch für einen Popsong eine etwas erweiterte Harmonik.

Interessant ist auch die ungewöhnliche Form. So hat der A Teil beim ersten Durchlauf 17 Takte, beim zweiten Durchlauf 13. Der B Teil hat 11 Takte.

Planung der musikalischen Beiträge für die Trauung

Die Kommunikation bei der Planung der Trauungsmusik wird um so schwieriger, um so mehr Kommunikationspartner daran beteiligt sind.

Irgendwann kommt man im Zuge der Hochzeitsvorbereitungen zu dem Punkt, den genauen Ablauf der Trauung zu planen.

Dazu gehören eventuell Beiträge von Freunden und Familienmitglieder wie zum Beispiel Gedichte. Dazu gehört selbstverständlich auch die Musik, die wohl am besten dazu geeignet ist, Stimmungen und Gefühle zum Ausdruck zu bringen.

Wie steuert man am besten die Kommunikation in diesem Bereich?

Schwierig wird es, je mehr Parteien am Kommunikationsprozess teilnehmen. Im schlimmsten Fall laufen die Gespräche zwischen Braut, Bräutigam, Pfarrer, Sänger, Pianist, Musikagentur und Hochzeitsplaner und somit über sieben Ecken. Man kommt schnell zu einem Punkt, wo niemand weiß, welchen Informationsstand das Gegenüber gerade hat.

Deshalb empfiehlt sich folgende Vorgehensweise:
Braut oder Bräutigam einigt sich mit Pianist oder Sänger auf eine Auswahl an geeigneten Liedern.
Dann wird mit dem Pfarrer besprochen, welche Lieder am besten zu welchem Zeitpunkt passen. Dabei spielen wiederum die Texte der Lieder eine entscheidende Rolle.

Agentur und Hochzeitsplaner bindet man am besten nicht in diese Gespräche ein.

Summertime

Summertime, when the living is easy

Diesem Lied gelingt es auf wundersame Weise, die sinnliche Leichtigkeit des Sommers in Worte und Töne zu verpacken. Die meisten Hochzeiten finden ebenfalls im Sommer statt.

Dieser Song ist allseits bekannt. Das ist eine gute Vorraussetzung, ihn jedesmal auf eine andere Art und Weise zu spielen. Das Publikum hat immer einen Bezug dazu.

Möglich ist ein Swig-Rhythmus in verschiedenen Tempi, aber auch ein grooviger 16-Beat Rhythmus. Hier gibt es wiederum verschiedene Basslines, die dem Song jedesmal eine etwas andere Färbung verleihen.

Mit dieser Herangehensweise befindet man sich in guter Tradition. Tausende von Künstlern haben bereits ihre sehr individuelle Version dieses Liedes aufgenommen. Von der Blues Rock Version Janis Joplins bis hin zur 2007 produzierten Version der Schauspielerin Scarlett Johansson.

Auch die Band Haute Couture spielt diesen Titel jedesmal auf eine andere Art und Weise. Je nach Situation, Stimmung und Raumakkustik wird jedesmal ein anderes Ergebnis dabei erzielt. So macht es auch noch nach vielen Jahren Spaß, diesen Song zu spielen.

Ist es nicht auch in einer Beziehung so, dass sie sich ständig weiterentwickeln muss, um über einen langen Zeitraum lebendig zu bleiben.

Leben bedeutet Veränderung und gute Musik ist immer nah dran an der Natur und am Leben.

Brautmarsch

Viele Brautpaare wählen für die musikalische Gestaltung Ihrer Trauung Hochzeitsmusik aus dem Popularmusikbereich.

Eine klassische musikalische Umrahmung, die sich jedoch immer noch großer Beliebtheit erfreut sind die beiden Brautmärsche.

Davon gibt es gleich zwei, die man beide aus Film und Fernsehen und anderen Hochzeiten kennt:

Der erste ist der Brautmarsch von Richard Wagner aus der romantischen Oper „Lohengrin“ (Taa Taa Ta Taaaaa, Taa Taa Ta Taaaaa).

Der zweite ist der Hochzeitsmarsch von Felix Mendelssohn Bartholdys Schauspielmusik zu „Ein Sommernachtstraum“.

Bleibt noch die Frage, welcher wann am besten passt.

Am besten passt Wagners Brautmarsch am Anfang, beim Einzug der Braut in die Kirche und Mendelssohns Hochzeitsmarsch passt am besten am Ende, nach vollbrachter Tat.

On the Sunny Side of the Street

Dieser Song will vor allem eine angenehme, positive Atmosphäre erzeugen. Ohne Streß, in gemütlichem Medium-Swing Tempo plätschert er dahin.

Life can be so sweet on the sunny side of the street.
… das Leben kann so süß sein, auf der Sonnenseite der Straße

Immer gelingt es halt nicht, dass man sich auf der Sonnenseite befindet, aber:

Just direct your feet on the sunny side of the street!

My Way

Eine Hymne auf Individualismus und Zivilcourage mit einem Refrain, den jeder mitsingen kann:

I did it my way

In diesen fünf Worten offenbart sich eine Thematik, die wohl jeden von uns im Laufe seines Lebens betrifft: Die Entscheidung, einen individuellen Weg einzuschlagen, etwas auf seine Art und Weise zu machen, unabhängig davon, ob es von vornherein akzeptiert ist, oder nicht und dabei einen neuen, kreativen Weg zu gehen. Dass dieser Weg über gewisse Strecken auch einsam verlaufen kann und dadurch mit Leid verbunden ist, rechtfertigt die melancholische und gefühlsbetonte Stimmung dieses Liedes.

And now the end is near, and so I face the final curtain

Ein Mann steht am Ende eines Weges (seines Lebens? seiner Karriere?), blickt zurück und zieht Resumé. Der Blick zurück in unsere eigene Vergangenheit ist oft ein sentimentaler und süße Nostalgie verklärt alles, was ein paar Jahre zurück liegt.

Das erinnert uns daran, dass wir alle uns irgendwann die schmerzliche Frage stellen werden, was wir richtig oder was wir falsch gemacht haben. Haben wir unser Leben auf die richtige Art und Weise gelebt, oder ob wir nicht doch das Leben eines anderen gelebt?

Die Hochzeitsband „Haute Couture“ spielt diese Ballade oft als Höhepunkt eines gelungenen Abends.

Guantanamera

Guantanamera ist ein kubanisches Volkslied.

Der Titel ist die weibliche Form des Adjektivs zu Guantánamo und bedeutet „aus Guantánamo stammend“. Die wenigsten würden dieses Lied mit den schrecklichen Ereignissen am amerikanischen Stützpunkt Guantánamo in Verbindung bringen. Das ist auch gut so. Denn das Lied entstand in einer Zeit, bevor die US Army auf Guantánamo, einem Teil der Karibikinsel Kuba, einen Militärstützpunkt einrichteten.

Der Cha Cha Cha stammt ursprünglich aus Kuba, bevor er als Lateinamerikanischer Tanz in das Welttanzprogramm aufgenommen wurde. Was würde sich also besser für einen Cha Cha Cha in einem Tanzprogramm eignen, als ein kubanisches Volkslied?

Das Arrangement der Tanzband „Haute Couture“ ist angelehnt an die Version von „Buena Vista Social Club“ und erweitert die Akkordfolge, die bei den meisten Bands nur aus 3 Akkorden besteht.

New York, New York

Eine musikalische Liebeserklärung an diese Stadt.

If I can make it there, I´m gonna make it anywhere

Es ist eine weit verbreitete Meinung: Wenn man es in New York geschafft hat, kann man überall hin gehen. Diese Annahme ist zwar nicht für jede Branche zutreffend, aber sicher ist sie zutreffend für die Welt der Kunst und der Musik.

Insbesondere für die Sparten Musical, Broadway und Jazz.

I want to wake up in a city, that never sleeps, and find I´m a number one, top of the list, king of the hill

… es wird das urbane Flair der Metropole besungen, verbunden mit dem unbedingten Wunsch, durch erreichen eines bestimmten Status ein Teil davon zu werden.

Trotz der Tempowechsel im Endteil ist dieser Song bei Tänzern sehr beliebt. Es ist zwar ein typischer Slowfox, aber auch jene Tänzer, die überhaupt nicht wissen, was ein Slowfox ist, fühlen sich bei diesem Tempo und bei diesem Rhythmus sehr wohl.

Für die Band ist dieser Song durchaus eine Herausforderung. Jazz-Harmonik, Fermaten, Tempowechsel und nicht zuletzt die gesanglichen Anforderungen sind auf hohem Niveau und man kann sagen, dass sich bei der Interpretation dieses Liedes wohl die Spreu vom Weizen trennt.